Aktuelles


Bürgermeisterbrief zur aktuellen Lage

In meinen Funktionen als Bürgermeister, Zivilschutzbeauftragte und Gemeindefeuerwehrkommandant der Gemeinde Baldramsdorf möchte ich hiermit die Gelegenheit ergreifen, mich bei Ihnen für das Verständnis für die, durch die CORONA Krise auferlegten neuerlichen Maßnahmen und deren Umsetzung aus tiefstem Herzen zu bedanken.

Es ist selbstverständlich, dass wir die Empfehlungen der Experten bzw. die Empfehlungen der Gesundheitsämter beachten. Diese Institutionen bemühen sich, die weitere Ausbreitung der Epidemie zu verlangsamen, damit die Infrastruktur der ärztlichen Versorgung ambulant und stationär durch eine plötzliche Überzahl von Patienten nicht überlastet wird.  Und im Augenblick sind wir leider in der Situation die Lage nicht mehr richtig einschätzen und beurteilen zu können. Genau genommen stehen wir am Rande des Abgrundes.

Dem Schutz der eigenen Organisation, in unserem Fall der Freiwilligen Feuerwehr Baldramsdorf, ist höchster Stellenwert zu gewähren: Zum Beispiel, dass trotz der hohen Anzahl an verfügbaren Feuerwehrmänner und -frauen jeweils nur eine genau definierte Anzahl an einsatzfähigen, gesunden Kameraden/-innen einrückt. Da nicht alle im Home-Office arbeiten, gilt bei uns die Regelung, die Rüsthäuser anzufahren, nach Einteilung unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen/Abstand den Einsatz abzuarbeiten und sich danach wiederum in die auferlegte Ausgangsbeschränkung zu begeben. Von einer strikten Einteilung in „Bereitschaftsgruppe“ und „Dienstgruppe“ sieht das Führungsteam der Feuerwehr ab. Jene Kameraden, die nicht eingeteilt werden, bilden die strategische Reserve, die nur bei einer Nachalarmierung einrücken. Sie bleiben ansonsten dem Rüsthaus fern.

Eine Bitte - Einsatzkräfte entlasten: Unfälle im Haushalt vermeiden!
Wenn man in diesen Tagen mehr Zeit in den eigenen vier Wänden verbringt, stehen recht oft auch Reinigungsarbeiten im Haus und in der Wohnung auf dem Tagesprogramm. Mehr Familienmitglieder auf engstem Raum, ein wenig mehr Anspannung und Ablenkung als sonst – da kann es ganz leicht zu einem Unfall oder einer Verletzung kommen.
Dabei sollten wir gerade jetzt darauf schauen, dass weniger passiert. Die Rettungskräfte und medizinischen Versorgungseinrichtungen sind derzeit einer besonderen Belastung ausgesetzt. Wenn wir unnötige Unfälle verhindern, helfen wir mit, die Einsatzkräfte zu entlasten.

Und das für mich Wichtigste zum Schluss: Vergessen wir in diesen schwierigen Zeiten nicht auf die älteren, schwachen, vielleicht kranken Mitmenschen. Gerade jetzt ist gelebte Nachbarschaft wichtiger denn je. Vielleicht ist es notwendig mit Einkäufen oder sonstige Arten von Botengängen (z.B.: Medikamentenbeschaffung) zu unterstützen. Stehen wir (mit Abstand) zusammen und helfen uns gegenseitig in der Not!

Danke an dieser Stelle allen freiwilligen Helfern, dem Dorfservice und den Gemeindemitarbeitern, die sich in den Dienst der Sache stellen.

Haltet Abstand – Rettet Leben!

Der Bürgermeister:

Paulitsch Friedrich e.h.




Grippeimpfung



Viele Glückwünsche für den neuen Bürgermeister!

Friedrich Paulitsch wurde am 09.09.2020 im Gemeinderat zum neuen Bürgermeister und Nachfolger von Heinrich Gerber gewählt. Es gratulierten unter anderem Landeshauptmann Dr. Peter Kaiser, Landesrätin Sara Schaar, Bezirkshauptmann Dr. Klaus Brandner, Bundesrat Bgm. Günther Novak, Bezirksgeschäftsführer SPÖ Peter Gratzer, Volksschulleiterin Daniela Brandstätter, Kindergartenleiterin Elke Baumgartner, Amtsleiterin Silke Thamerl und die MitarbeiterInnen der Gemeinde Baldramsdorf sowie die ehemaligen Vizebürgermeister Peter Bodner und Willi Ramsbacher.

Als neuer Vizebürgermeister wurde Wilfried Possegger angelobt.


Hohe Landesauszeichnung für Heinrich Gerber


LH Peter Kaiser verlieh mit LR Sara Schaar an Heinrich Gerber das Große Ehrenzeichen in Gold im Nachgang zur Gemeinderatssitzung in Baldramsdorf am 09.09.2020


Mobilitätswoche 2020

In der Zeit vom 16. und 22. September findet wieder die EUROPÄISCHE MOBILITÄTSWOCHE statt. Dies ist eine Initiative der europäischen Kommission mit dem Ziel, europaweit einen Fokus auf klimafreundliche Mobilität zu legen, BürgerInnen für saubere Mobilität zu sensibilisieren, Aufmerksamkeit für Verkehrsprobleme zu schaffen und umweltverträgliche Lösungen zu suchen. 

Seitens der KEM Millstätter See sind auch heuer wieder Aktionen im Rahmen der Mobilitätswoche geplant. 

 
  • In Kooperation mit der Radlobby Spittal wird in der Innenstadt eine Frühstückssackerlaktion für RadfahrerInnen durchgeführt.  
  • Im Millino Millstatt wird in Kooperation mit dem Klimabündnis der Film „Tomorrow“ gezeigt.  
  • In Seeboden soll die Seenixe (neues E-Fahrgastschiff) thematisiert werden. (Details noch offen) 
  • In Lendorf soll die E-Bike Testaktion vom Vorjahr wiederholt werden.  
  • Auch der Nockmobil-Zustelldienst soll im Rahmen der Mobilitätswoche beworben werden. 

E-Bike Testaktion bei der Goldeck Talbahn in Schwaig, Montag - Freitag von 08.30 - 17.00 Uhr. Bitte um telefonische Voranmeldung beim KEM-Manager (0699/18 22 88 00)


Miteinander sicher auf Österreichs Almen

Die Lage auf Österreichs Almen ist angesichts steigender Besucherzahlen, diverser gefährlicher Internet-Challenges und zunehmender Vermüllung an stark frequentierten Orten angespannt. Leider kommt es immer wieder zu problematischen Situationen, insbesondere zwischen Almbesuchern und Weidetieren. Es ist unsere gemeinsame Aufgabe, den Almbesuchern die Verhaltensregeln näherzubringen und ein gutes Miteinander von Almwirtschaft und Freizeitnutzern zu gewährleisten.


Coromödie 2020 am Dorfplatz Baldramsdorf, 22.8.2020

Das Minifestival, Coromödie 2020 - Kärntner Strassentheater - war am Samstag, dem 22.8.2020 am Dorfplatz in Baldramsdorf. 


Info Altpapier

Seitens des Abfallwirtschaftsverbandes Spittal/Drau möchten wir Ihnen diesbezüglich mitteilen, dass Mehrmengen von Kartonagen und Papier, welches neben der Altpapiertonne liegt, vom Entsorgungsunternehmen nicht mehr mitgenommen werden.

Es bestehen folgende Möglichkeiten die Mehrmengen zu entsorgen:

  • Entsorgung der Mehrmengen im Altstoffsammelzentrum der Gemeinde bzw. beim Abfallwirtschaftsverband Spittal/Drau
  • Änderung bzw. Verkürzung  des Entleerungsintervalls
  • Aufstellen größerer Tonnen
  • Vereinbarung mit Entsorgungsunternehmen, dass Mehrmengen gegen Entgelt mit genommen werden



Ölkesselfreie Gemeinde:

Link auf die Homepage bzw. Förderungsinformationen der KEM Millstättersee: Hier klicken...


Verordnung der Bezirkshauptmannschaft Spittal/Drau zur Vorbeugung und Bekämpfung der Massenvermehrung von Fichten Borkenkäfern:


Lithium Akku - Versuch des AWV Spittal/Dr.

Lithium-Batterien-Akkus befinden sich in fast allen Alltags- und Haushaltsgeräten – vom Handy über Stabmixer bis zum Akkubohrer und E-Bike. Sie sind leistungsstark, erfordern aber einen sorgfältigen Umgang. Die Vorteile gegenüber herkömmlichen Batterien liegen in der höheren Energiedichte und der geringeren Selbstentladung. Jedoch bergen Lithium-Batterien/Akkus auch Gefahrenpotentiale.

Im Dezember fand am Gelände des Abfallwirtschaftsverbandes Spittal ein Versuch mit einem Lithium-Akku statt. Die angenommene Situation: Ein über Nacht am Nachtkästchen liegender Handy-Akku überhitzt und geht in Flammen auf. Wie der Versuch zeigte, ist die durchaus eine reale Gefahr.

Ziel ist es hinsichtlich der Gefahr, die von Handy-Akkus ausgeht zu sensibilisieren.

Der Film ist auf YouTube, auf der AWV-Homepage sowie auf der AWV-FB-Seite zu finden. (Link: https://youtu.be/_WDNOFpw518)


Zivilschutz - Tipps


Hochwasserschutz Rosenheim feierlich übergeben


Geschieberückhaltesperre Motwiergraben


Trinkwasseruntersuchungen im Jahr 2019 

Hochbehälter Rosenheim u. Baldramsdorf Neu


Die aktuellen Trinkwasseruntersuchungen sind unter "Das Gemeindeamt" "Online-Amtstafel" angeführt!


Video: Musterdorf Baldramsdorf